Software fürs Studium

Kostenlose Computer-Helferchen fürs Studium

Das Studium beinhaltet heutzutage mehr Zeit am Computer, als manch einem lieb ist. Damit Du diese Zeit ohne all zu großes Kopfzerbrechen überstehst und nicht irgendwann den Computer aus dem Fenster wirfst, gibts hier ein paar Helferlein, die dir das Leben leichter machen sollen…
Die Links zu den Diensten und ein paar Worte zur Sicherheit findest du unten im Artikel.

Im Studium muss man sich gut organisieren – das ist keine kleine Aufgabe. Helfen kann dabei Google, wenn man sich anmeldet um Kalender, Aufgabenliste, eMail und andere Dienste zu nutzen. Das kostet nichts und man hat mehr Speicher, als man im Studium gefüllt bekommt. Inzwischen kann man mit Google auch alle möglichen Dokumente erstellen und bearbeiten – falls einem Microsoft Office zu teuer und LibreOffice zu kompliziert ist.
Das FH-Postfach, dass du beim Einschreiben bekommen hast, lässt sich übrigens auch über Google Mail verwalten – genau wie deine anderen alten eMail-Adressen. Achte nur darauf, dir beim Anmelden eine seriöse Adresse auszusuchen – zum Beispiel: Vorname.Nachname@gmail.com.
Google und LibreOffice sind komplett kostenlos – bei Google wird allerdings ein bisschen Werbung eingeblendet und Google sammelt anonym Daten, um seine Dienste zu verbessern. Das ist vermutlich nicht schlimm, aber du musst dir überlegen, ob es dich stört.

Ganz viel dreht sich um Dateien: Hausarbeiten, Lerntexte, Aufgabenblätter, gemeinsame Ausarbeitungen… die wollen gespeichert, transportiert und gesichert werden. Schließlich machst du ja jede Woche eine Datensicherung… oder etwa nicht? Ein Onlinedienst namens Dropbox nimmt einem das Nachdenken ab: Du installierst ein kleines Programm, dass den Ordner “My Dropbox” in euren “Eigenen Dateien” ständig mit einem Onlinespeicher abgleicht. Dabei behält es auch ein paar Versionen einer Datei: Wenn Du eine alte Version der Datei wieder haben willst, oder sie ausversehen löschst – kein Problem. Nichts geht verloren. Nur regelmäßig speichern musst du noch selbst…
Dropbox kann außerdem einen Ordner mit mehreren Leuten teilen, damit Du und deine Studienkollegen zusammen auf die aktuellste Version von eurem Bericht zugreifen könnt.
Es gibt noch viel mehr praktische Funktionen von Dropbox – aber die findest Du bestimmt, selbst, wenn du sie brauchst. 2 GB Speicher sind umsonst – das reicht fürs Studium 🙂

Es kommt im Studium immer mal vor, dass man mit den Studienkollegen nicht am gleichen Ort zur gleichen Zeit sein kann, um sich abzusprechen. Mit Skype geht es trotzdem – entweder über Gruppenchat, kostenloser Telefonkonferenz mit anderen Skypern oder auch per Videounterhaltung. Skype kann natürlich noch mehr, zum Beispiel Datein verschicken.
Über euren Anmeldenamen solltet ihr euch bei Skype auch Gedanken machen: Viele Firmen und auch manche Dozenten nutzen heutzutage Skype.
Skype kostet nur Geld, wenn man richtige Telefonnummern anruft.

Passwörter sind ganz wichtig, und kaum einer kann sich gute Passwörter merken – schon garnicht verschiedene. Keepass hilft dir hier: Es legt alle Passwörter in einer verschlüsselten Datei ab – und nur für die musst du dir ein Passwort merken. Wenn du dann ein Passwort brauchst, öffnest du die Datei mit deinem Passwort. Du musst die Passwörter nichtmal kennen: Keepass generiert zufällig sichere Passwörter mit 16 Zeichen und mehr, speichert sie und lässt sie dich bequem kopieren – du fügst es einfach dort ein, wo du es brauchst. Keepass kannst du von einem USB-Stick starten und die verschlüsselte Datei auch samt Programm in die Dropbox legen. So hast du deine Passwörter immer dabei – aber sicher.

Wenn auf eurem Rechner Windows läuft, solltet ihr euch Microsoft Security Essentials installieren. Das ist ein Virenschutzprogramm von Microsoft, dass sich unauffällig verhält, sich selbst aktualisiert und keine Werbung einblendet – aber sehr gute Bewertungen bekommt.

Nichts geht über mitdenken
Im Internet ist alles nur so sicher wie dein Passwort und deine Aufmerksamkeit – zwar benutzen alle vorgestellten Dienste eine gute Verschlüsselung, aber wenn dein Passwort zufällig dein Geburtsdatum ist, hilft dir das garnicht. Such dir also ein sicheres Passwort aus: Mindestens acht Zeichen, aus Zahlen und Buchstaben in möglichst nicht zu erratenden Reihenfolge.
Zudem gibt es sowas wie absolute Sicherheit nirgendwo: Genau wie jemand in deine Wohnung einbrechen kann, geht das auch mit deinem Google-Konto, StudiVZ-Profil und Dropbox-Speicher. Überleg dir gut, wem du deine Daten anvertraust, wem du sie zeigst und ob dein Passwort ausreichend sicher ist.

Auf Youtube findet ihr zu allen Programmen auch Videoanleitungen. Viel Spaß und ein stressfreies Studium!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*