Biogas aus Wildpflanzen

Frau Prof. Dr. Uta Breuer und Laboringenieur Frank Einicke zusammen mit Studentinnen und Studenten des  4. Semesters “UMWELT- & RECYCLINGTECHNIK” auf der campuseigenen Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe. Gemeinsam überprüfen sie den Wachstumszustand und beraten über den richtigen Erntezeitpunkt von mehrjährigen Wildartenpflanzen als Energielieferanten.

Die Ernte und Silierung der mehrjährigen Bestände erfolgt einmal pro Jahr durch die Studierenden selbst, um die Substrate dann im Laborpraktikum Biologische Verfahrenstechnik zu Biogas umzusetzen und deren Ertrag vergleichend mit „etablierten“ Substraten wie z.B. Mais zu bewerten.

“UMWELT- & RECYCLINGTECHNIK” –    ein Ingenieurstudium…..auch mal naturnah !

Die Kombination verschiedener Pflanzenarten, die Mehrjährigkeit der Aussaat und die geringe Eingriffshäufigkeit wirken sich positiv auf die natürliche Vielfalt, die sogenannte Biodiversität, in unserer Agrarlandschaft aus. Darüber hinaus wird die Gefahr von Bodenerosion und Auswaschung von Nitrat und Pflanzenschutzmitteln in das Grund- oder Oberflächenwasser vermindert.

Neben der Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffe verfügt der Studiengang “UMWELT- & RECYCLINGTECHNIK” zusätzlich zu modern ausgestatteten Laboren über eine 45 m² Pflanzenkläranlage und einen Versuchsstand zur Reinigung von schwermetallbelasteten Böden mit Hilfe von Pflanzen  – der sogenannten Phytoremediation.

Vielfältige Untersuchungsmöglichkeiten an realen Umweltprozessen werden hierdurch in praxisnahen Praktika und Projektarbeiten im Freifeld des Campus Nordhausen für die Studierenden „täglich erlebbar“.

 
URT_Wildpflanzen (8)

Schreibe einen Kommentar