Ein Blick hinter die Kulissen …

… unserer Turmuhr.

Jeder Studierende, Lehrende oder Mitarbeiter der Hochschule Nordhausen kennt sie – die Turmuhr auf dem Audimax. Aber was verbirgt sich dahinter? Wir haben mal nachgefragt und uns das Ganze angeschaut (und angehört!). Man muss erst ein wenig klettern aber dann hat es ein bißchen was Märchenhaftes – ähnlich wie Aschenbrödels Dachboden. 🙂

Die bekannteste Uhr des Campus an der Hochschule Nordhausen ist die Turmuhr am Audimax. Das Gebäude wurde nach dem 2. Weltkrieg – Ende der 1950er Jahre – gebaut und unmittelbar danach wurde die Uhr angebracht. Damals befanden sich auf dem Gelände mehrere Nebenuhren, die auf dem Campus verteilt waren. Diese wurden über eine Mutteruhr geregelt. „Das System der Mutteruhr sendete einzelne Impulse an die Nebenuhren, um die Uhrzeit voranzubringen. Das war sehr aufwendig, da alle Nebenuhren unterirdisch mit der Mutteruhr verbunden sein mussten“, erzählt Konrad Lincke, der am Studienkolleg als Lehrer tätig ist.

Mit den Veränderungen am Campus durch diverse Umbauten und Renovierungen, wurden nach und nach alle Uhren abgebaut. Die Turmuhr ist das einzige Exemplar dieser Art, das noch erhalten ist – wenn auch nicht mehr im Originalzustand; sie wurde ebenfalls erneuert. Um ihr Innenleben zu bestaunen, gilt es, den Dachboden des Audimax zu besteigen. Früher befand sich der Schrank mit dem Uhrwerk direkt auf dem Dachboden; mittlerweile ist das Uhrwerk direkt unter bzw. vor der Uhr angebracht, welche mithilfe einer Treppe erreichbar ist.

Durch eine Verbindung innerhalb des Dachbodens werden das Ziffernblatt auf der Vorder- und Rückseite des Audimax parallel gesteuert. Die Uhr ist funkgesteuert und wird über einen Prozessor betrieben. Jede Minute wird ein Impuls ausgelöst, welcher den großen Zeiger steuert; der Stundenzeiger wird über ein Zahnrad mitgeführt. Um die Uhr in Gang zu bringen bedarf es einer Anziehungsenergie. „Die einfachste und physikalisch beste Antriebskraft ist die durch ein Gewicht, welches an einem Stahlseil hängt – so wie es bei dieser Turmuhr zu sehen ist. Die Lichtschranken steuern den Aufzugsmechanismus der Gewichte“, erklärt Konrad Lincke, der die Turmuhr in Stand hält. „Das Wissen diesbezüglich habe ich mir selbst angeeignet, da es mich sehr interessiert.“

Das Schlagwerk ist ein selbständiger Mechanismus in der Uhr mit dessen Hilfe die Uhrzeit zusätzlich akustisch mitgeteilt wird. Das akustische Signal wird über ein Seil an den Hammer der Glocke weitergeleitet und erzeugt. Diese befinden sich im Turm oberhalb der Uhr. Vor der Erneuerung des Turms war dort auch eine Sirene angebracht, welche von den Behörden der Stadt gesteuert wurde und im Falle eines Brandes auf dem Gelände, auf dem sich auch die freiwillige Feuerwehr vorfand, Alarm schlug.

Guten Appetit! 😀

~ Tina Bergknapp, Lisa Ruf & Elisa Noack ~

Veröffentlicht in Allgemein

❄ Türchen 24 – Adventskalender 2016 ❄

~ Die Hochschule Nordhausen wünscht allen Studierenden, Lehrenden, Mitarbeiter(innen) und Besuchern ein friedliches Weihnachtsfest sowie ein gesundes & glückliches neues Jahr! ~


❄❄❄ Türchen verpasst? Hier entlang zum Hauptblog … ❄❄❄

Veröffentlicht in Allgemein

❄ Türchen 23 – Adventskalender 2016 ❄

~ Carmen Rusli & Velda Abraham vom Staatlichen Studienkolleg Thüringen an der Hochschule Nordhausen wünschen im Namen aller Mitarbeiter(innen) des Studienkollegs ein friedliches Weihnachtsfest und alles Gute für 2017. ~


❄❄❄ Türchen verpasst? Hier entlang zum Hauptblog … ❄❄❄

Veröffentlicht in Allgemein

❄ Türchen 22 – Adventskalender 2016 ❄

Studentin Christine mit Sohn Elias

***Weihnachtszauber***

Zum 27. Mal findet für mich das Weihnachtsfest statt. Früher war ich ganz normale Teilnehmerin des besinnlichen Geschehens, seit 2014 sieht es etwas anders aus, denn nun bin ich quasi Teil der Weihnachtsmann und Co. KG, ich bin eine Mutter.

Als Kind genoss ich unbeschwert die Festtage, genoss die Zeit mit meiner Familie und empfand Weihnachten als aufregende, entspannte Zeit mit viel Essen und neuen Spielsachen und vor allem Zeit mit meiner Familie bei Kerzenschein und Orangenduft. Irgendwie dachte ich tatsächlich dieser Weihnachtszauber entstand von ganz allein. Jetzt zaubere ich selbst.

Kennt ihr das, wenn ihr im September bei Sonnenschein in T-Shirt durch die Läden schlendert und mit dem Kopf schütteln müsst, weil alles voller Weihnachtsdeko und Lebkuchen ist? Die Idee mit den Weihnachtsvorbereitungen im September zu beginnen MUSS von einem intelligenten, durchorganisierten Elternteil kommen, denn ist das erste Türchen geöffnet, beginnt der Marathon um die „besinnliche“ Weihnachtszeit. Wo hatte ich im letzten Jahr die Ausstechformen für die Weihnachtsplätzchen hingetan und wie war das Rezept noch mal? Ach und die Deko, die muss aus dem Keller geholt und entstaubt werden und so richtig up to date ist die auch nicht mehr. Es muss neue her… Hätte ich doch im September schon angefangen, die schlauen organisierten Elternteile haben nämlich in den Läden schon auf Ostern umgestellt. Alles klar dann wird gebastelt. Und innerhalb weniger Tage wird die Wohnung in ein kleines Winterwunderland verwandelt und der Zauber kehrt langsam ein.

Kind kommt von der Kita nach Hause und da ist es… das Leuchten in den Augen über die vielen Kerzen, die Figürchen, die Weihnachtssterne und überhaupt sieht einfach alles anders aus. Wir lesen Weihnachtgeschichten, wir singen Lieder über die Adventszeit und den Winter und öffnen jeden Morgen ein Türchen und die 24 rückt immer näher, das Kind wird immer aufgeregter und mir stehen die Schweißperlen auf der Stirn, weil noch immer nicht für jeden ein Geschenk organisiert ist, der Weihnachtsbaum fehlt und die Plätzchen sind auch schon wieder alle aufgegessen. Das Kind merkt nichts und spürt den Zauber, der einfach da ist. Und der Zauber wird größer, wenn der Baum steht und leuchtet und der Zauber wird größer, wenn alle beisammen sind und es nach Orangen duftet.

Wie die Adventszeit gestaltet wird, ist von Familie zu Familie unterschiedlich. Jetzt wo wir erwachsen sind, fällt uns ein, dass uns das Weihnachtsfest zu kommerziell ist und lassen uns vom Zauber nicht mehr anstecken. Doch erinnert euch an eure Kindheit zurück und daran, wie ihr die Festtage wahrgenommen habt und wer sie letztendlich zu dem gemacht hat, was sie waren und heute vielleicht noch sind – mit gekauften, gebastelten oder ohne Geschenke.

All der Stress, den ich als Mutter um die Weihnachtszeit habe, ist sofort vergessen, wenn ich in die leuchtenden Augen meines Kindes schaue.

~ Christine und Elias ~


❄❄❄ Türchen verpasst? Hier entlang zum Hauptblog … ❄❄❄

Veröffentlicht in Allgemein

❄ Türchen 21 – Adventskalender 2016 ❄

Tierisch schöne Weihnachten wünschen …

FRIEDWART (Hund von Tina & Prof. Dr. Andreas Bergknapp)

LEXA (Hündin von HSN Mitarbeiterin Sarah-Isabelle Koch)

SUNNY (Hündin von TSA-Studentin Jacqueline Sprey)

FLYINGROSEBUDS BARON FILIUS (Hund von GuS-Studentin Laura Konklowsky)

COCO (Kater von ICM-Student Abdelmounaim Belarbi)

ARCO (Hund von HSN Mitarbeiterin Corinna Rogge)

QUIDAM (Pferd von GuS-Studentin Lena Middelhove)

GRETA & BEKE (Hündinnen von Puma-Studentin Felicia Vanessa Petrasch)

MARY POPPINS (Hamster von GuS-Studentin Lydia Roscher)

LEEROY (Kater von Puma-Student Jörg Schneegaß)

MILOU (Kater von SoMa-Studentin Elisa-Katharina Noack)

TOFFY (Hase von GuS-Studentin Josefine Hopperdietzel)

LILLY (Katze von SoMa-Studentin Natalie Köhler)

JOSCHI & FOSSY (Alpakas von HP-Studentin Celine Schrader)

BRUNO (Hund von HP-Studentin Anna-Lena Neurath)

TINA & WUSCHELPUSCHEL (Meerschweinchen von HP-Studentin Anna-Lena Neurath)

PALASTFEE (Pferd von HP-Studentin Antonia Schumann)


❄❄❄ Türchen verpasst? Hier entlang zum Hauptblog … ❄❄❄

Veröffentlicht in Allgemein

❄ Türchen 20 – Adventskalender 2016 ❄

~ ZIMTSTERNE ~

Zutaten für ca. 50 Stück:

  • 3 Eiweiß
  • 250 g Puderzucker
  • 400 g gem. Mandeln
  • 2 TL Zimt
  • 1 Msp. gem. Sternanis
  • Mandeln zum Ausrollen

Vorbereitungszeit: 25 min

Backzeit: 10 – 12 min / Backtemperatur: 150°C Ober-/Unterhitze

  1. Eiweiß fast steif schlafen, Puderzucker dazugeben und steif schlagen. 5 Esslöffel der Masse zur Seite stellen. Zur anderen Eiweißmasse die gemahlenen Mandeln und die Gewürze geben und unterarbeiten.
  2. Teig auf gemahlenen Mandeln ausrollen. Sterne ausstechen und mit der zur Seite gestellten Eiweißmasse bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 150°C Ober-/Unterhitze ca. 10-12 Minuten mehr trocknen als backen, so bleiben Zimtsterne schön weich.

Tipp: Wer den Zimtgeschmack besonders gern mag, kann zusätzlich etwas Zimt in die Eiweißmasse zum Bestreichen geben. Die Sterne werden dann allerdings leicht bräunlich.

Viel Spaß beim Nachbacken! Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen euch Lisa Ruf und Elisa Noack


❄❄❄ Türchen verpasst? Hier entlang zum Hauptblog … ❄❄❄

Veröffentlicht in Allgemein

❄ Türchen 19 – Adventskalender 2016 ❄

~ Das Team vom Referat für Internationales wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2017 mit vielen spannenden Auslandsaufenthalten. Wir möchten euch in diesem Türchen die Weihnachtstraditionen unserer Lieblingsländer etwas näher bringen. Viel Spaß beim Stöbern! ~

  WEIHNACHTSTRADITIONEN


❄❄❄ Türchen verpasst? Hier entlang zum Hauptblog … ❄❄❄

Veröffentlicht in Allgemein